Basse-Terre: Rundfahrt über eine beeindruckende Insel

Ein Ausflug mit Kerstin Lenz von Blue Pearl

 

Dieses Mal wollten wir den westlichen Flügel von Guadeloupe, die Insel Basse-Terre, etwas näher erkunden. Dafür hatten wir einen Ausflug bei Kerstin Lenz von Bleu Pearl Touristique Service  gebucht.

Die einstige Berlinerin hat seit 15 Jahren enge Beziehungen zu Guadeloupe und lebt seit 5 Jahren auf der Insel. Sie bietet verschiedene Ausflüge in kleineren Gruppen an.

Rum-Destillerie Domaine de Séverin
Rum-Destillerie Domaine de Séverin

Besuch in einer kleinen Rum-Destillerie

 

Erste Station unseres Ausflug war eine Rumfabrik. Wir besuchten die kleine Rum-Destillerie 'Domaine de Séverin'. Aufgrund des Hurrikans, der auch die Zuckerrohrplantagen auf Basse-Terre in Mitleidenschaft gezogen hatte, war die Produktion bereits in Gang und wir konnten mitverfolgen, wie große Mengen Saft aus dem Zuckerrohr gepresst wurden. Die Destillerie ist von einem kleinen, sehr gepflegten botanischen Garten umgeben, in dem uns Kerstin auf viele Pflanzen und Bäume hinwies und deren Besonderheiten erläuterte. Zum Abschluss konnten wir im Shop u. a. noch diverse Rumsorten und Gewürze probieren und kaufen.

Wir erfuhren auch viel Interessantes über die Bedeutung des Rums für Guadeloupe, die Besonderheiten des Zuckerrohranbaus auf der Insel und dessen wirtschaftliche Bedeutung.

Mangroven bei Saint-Rose

 

Weiter ging es in den Norden der Insel nach Saint-Rose mit seinem kleinen, an einem Wasserschutzgebiet gelegenen Hafen. Hier waren Mangroven zu sehen und zahlreiche Fregattvögel, deren Männchen einen aufblasbaren roten Kehlsack haben und die bevorzugt anderen Vögeln die Nahrung abjagen.

Baden am einsamen Natursandstrand

 

Gebadet wurde dann im karibischen Meer bei sehr angenehmen Wassertemperaturen an einem kilometerlangen goldfarbenem Sandstrand. Hier war unsere Gruppe ganz allein und nach dem erfrischenden Bad konnten wir in Ruhe die kalten Getränke und die leckeren, frisch zubereiteten Baguettes genießen.

 

Deshaies - ein idyllischer Fischerhafen

 

Auf der gut ausgebauten Küstenstrasse ging es dann an der Westküste entlang in den kleinen Fischerort Deshaies, wo im Übrigen auch die TV-Serie "Death in Paradise" gedreht wird.

Wanderung durch den Regenwald bei Maison de la Forêt

 

Zum Abschluss wanderten wir auf einem Pfad etwa 30 Minuten durch den beeindruckenden Regenwald. Hier erwarteten uns riesige, teilweise sehr alte Bäume und Pflanzen in vielen Grüntönen und später auch ein kleiner Wasserfall, der Cascade aux Ecrevisses.

 

Kerstin konnte zu jedem Baum und jeder Pflanze etwas sagen - auch zu den Insekten und Vögeln, die wir nicht sahen, aber hörten.

Wasserfall - Cascade aux Ecrevisses
Wasserfall - Cascade aux Ecrevisses

Ein sehr empfehlenswerter Ausflug mit Kerstin Lenz

 

Unsere Reisegruppe bestand aus 17 Personen, für die Kerstin einen großen und komfortablen Bus angemietet hatte, so dass jeder mehr als genug Platz hatte. Dies war bei den vorherrschenden Temperaturen äußerst angenehm.

Während des Ausflugs wurden wir sehr gut versorgt. Es gab diverse Erfrischungsgetränke und ein frisch am Strand zubereitetes leckeres Sandwich. Dieses hatte Max gemacht, der u. a. einige Jahre Koch auf einem AIDA-Kreuzfahrtschiff war und uns auf unserer Tour begleitete.

 

Ausgesprochen informativ und unterhaltsam 

 

Kerstin konnte auch sehr viel über die historische und kulturelle Entwicklung, das Verhältnis zwischen den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen sowie die Geschichte der Sklaverei auf der Insel berichten.

Besonders interessant waren ihre Ausführungen zum heutigen Leben auf Guadeloupe und den sozialen Verhältnissen, dem Preisniveau, den Löhnen sowie dem großen Einfluss weniger, reicher Clans und Familien, die die Insel in großen Teilen dominieren bzw. kontrollieren.

Stand: November 2017