Rosendal - Hafeninformationen

Rosendal
Rosendal

Idyllische Lage

 

Rosendal liegt am Ausgang des Hardangerfjords und wird von den Bergen Melderskin (1426 m) und Malmangernuten (890 m) eingerahmt.

 

Wer nach Rosendal kommt, macht üblicherweise einen Ausflug in die wunderschöne Landschaft mit ihren Wasserfällen und Gletschern oder schlendert durch den kleinen Ort, der bislang von Touristenmassen verschont geblieben ist.

Tendern in Rosendal
Tendern in Rosendal

Der dörflich geprägte Ort öffnet sich erst seit kurzem dem Kreuzfahrttourismus. So kamen 2017 nur vier Kreuzfahrtschiffe nach Rosendal. Im Jahre 2018 sollen es bereits 23 werden.

 

Da Rosendal über keine Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe verfügt, muss getendert werden. Während des gesamten Aufenthalts in Rosendal wird dass Schiff mit Motorkraft auf Position gehalten, da wegen der auf dem Meeresgrund verlaufenden Stromleitungen nicht geankert werden darf.

AIDAvita auf Reede vor Rosendal
AIDAvita auf Reede vor Rosendal

Sehr gute Touristeninformation

 

Nur 300 m entfernt von dem Steg, an dem die Tenderboote anlegen, befindet sich eine recht große Touristeninformation. Hier erhält man auch gut gemachte Ortspläne mit den Sehenswürdigkeiten von Rosendal. Auf dem Weg zur Touristeninformation lagen bereits an zwei Ständen Blöcke aus, von denen Ortspläne abgerissen werden konnten.

 

In der Touristeninformation können auch Fahrräder (400 NOK für 4 Stunden bzw. 500 NOK für einen Tag), Kanus (700 NOK/Tag) und Kajaks (500 NOK für 4 Stunden bzw. 600 NOK für einen Tag) gemietet werden.

 

Daneben gibt es hier ein kostenloses und sehr schnelles Internet.

 

Gleich gegenüber der Touristeninformation bietet ein Einheimischer eine etwa 1,5-stündige Tour ab mindestens vier Personen zum Fureberg Wasserfall, zur alten Kirche und zur Barony an. Der Preis beträgt 30 NOK/Person.

 

Außerdem fährt etwa stündlich ein öffentlicher Bus (Linie 760) ins 45 km entfernte Odda, die heimliche Hauptstadt des Hardangerfjords.

 

Eine Webcam zeigt den kleinen Hafen von Rosendal.

Folgefonna-Gletscher

 

Wir hatten zum Abschluss das Glück, dass unser Schiff abends - vorbei an Fischzuchten im Fjord und einem beeindruckenden Wasserfall - noch bis an das Ende des Hardangerfjords fuhr, wo wir die Ausläufer des drittgrößten und südlichsten Gletschers Norwegens, des Folgefonna-Gletschers, vom Schiff aus betrachten konnten.

 

Tipp: Rosendal auf eigene Faust

Stand: Juni 2018