Semarang / Java - Hafeninformationen

Semarang auf Java hat etwa 1,8 Millionen Einwohner. Täglich pendeln über 1 Millionen Menschen zu ihren Arbeitsplätzen aus dem Umland in die Stadt, was zu chaotischen Straßenverhältnissen führt.

Einfahrt in den Hafen von Semarang
Einfahrt in den Hafen von Semarang

Selten kommt ein Kreuzfahrtschiff

 

Semarang wird nur selten von Kreuzfahrtschiffen angelaufen. In den Wintermonaten kommen durchschnittlich drei Schiffe. Daher sind Kreuzfahrttouristen eine Seltenheit in der Stadt. Die Bevölkerung winkt ihnen manchmal noch freundlich zu oder lässt sich auch gerne mit ihnen fotografieren.

Nasse Füße beim Verlassen der Pier?

 

Kreuzfahrtschiffe legen in Semarang am Samudera Pier an. Schon die Ankunft war ein kleines Abenteuer. Die ganze Pier stand unter Wasser. Der Versuch, den Hafen über einen Steg aus Palletten zu verlassen, wurde aufgegeben, da dies doch zu gefährlich erschien. Schließlich wurde die Gangway des Schiffes auf einem kleinen Podest abgesetzt, an den die Shuttlebusse durch das Wasser direkt heranfuhren, so dass man trockenen Fußes das Terminalgebäude erreichen konnte.

 

Ursächlich für die Überflutung des Hafengeländes bei Flut ist das unkontrollierte Abpumpen großer Mengen Grundwasser in der Stadt, wodurch sich der Boden um bis zu 15 cm im Jahr absenkt. Sowohl in weiteren Teilen der Stadt als auch an anderen Orten auf Java - z. B.in Jakarta - leidet die Bevölkerung unter dieser Entwicklung. 

Freundlicher Empfang in Semarang

 

Im Hafengebäude wurden wir freundlich von einer Folkloregruppe empfangen. Es gab einige kleine Geschäfte und recht schnelles kostenloses Wlan

Innerhalb des eingezäunten Hafengeländes warteten die Busse für die auf dem Schiff gebuchten Ausflüge und zahlreiche Taxifahrer, die Rundfahrten anboten. Es hing - siehe Foto - eine große Tafel mit Taxipreisen aus. Über diese Fahrpreise konnte aber noch verhandelt werden. Entgegen anderslautenden Berichten in Foren gab es während unseres Aufenthaltes zahlreiche Taxen im und außerhalb des Hafengeländes.

Taxipreise im Hafengelände
Taxipreise im Hafengelände

 

Günstiger wird es außerhalb des eingezäunten Hafengeländes

 

Private Anbieter, bei denen über das Internet Ausflüge gebucht waren, mussten außerhalb der Einzäunung warten. Gleiches galt für hier wartende Taxifahrer, die für einen Standort innerhalb der Einzäunung nicht gezahlt hatten und mit denen günstigere Fahrpreise ausgehandelt werden konnten.

 

Indonesische Rupiah

 

Grundsätzlich wird mit der indonesischen Währung, der Rupiah (IDR), gezahlt. 10.000 Rupiah entsprechen etwa 0,65 €.

Gelegentlich kann mit US-$, manchmal auch mit dem € gezahlt werden, dann aber zu ungünstigeren Kursen. Das Wechselgeld gibt es oftmals in Rupiah zurück.

Taxifahrer sollte man vor Fahrtantritt fragen, ob sie auch Fremdwährungen annehmen.

 

Indonesische Rupiah erhält man in einer kleinen Wechselstube im Terminal oder an zahlreichen ATM-Automaten in der Stadt.

Will man unterwegs Getränke oder etwas Obst kaufen, empfiehlt es sich, ein paar Rupiah einzutauschen.

AIDAvita in Semarang
AIDAvita in Semarang

Auch mit einem kostenlosen Bus kann man zu einigen Sehenswürdigkeiten fahren

 

Wer Sehenswürdigkeiten in Semarang ansehen will,

  • kann hierfür auf dem Schiff einen Ausflug buchen, der dann zumeist von einer örtlichen Agentur durchgeführt wird,
  • kann über das Internet einen - meist günstigeren - Ausflug bei einem lokalen Anbieter buchen und sich am Hafen abholen lassen,
  • kann mit dem Taxi herum fahren oder
  • den kostenlosen Bus nutzen, der auf einer 30-minütigen Rundfahrt einige Sehenswürdigkeiten anfährt. Die roten Doppeldeckerbusse halten in der Stadt - u. a. in der Altstadt - an den Bushaltestellen mit der Aufschrift "Yuk Muter-Muter Semarang".

Was könnte man sich in Semarang ansehen?

 

Semerang verfügt über einige Sehenswürdigkeiten, von denen man etliche auf einem 4- bis 6-stündigen Ausflug besuchen kann.

 

Interessant ist zum Beispiel die Altstadt, die erst 2016 renoviert wurde. Die Straßen wurden neu gepflastert und die Beleuchtung ausgetauscht. Auch befindet sich hier die protestantische Kirche Gereja Blenduk aus dem Jahr 1753.

Sehenswert sind auch das sog. "Haus der 1.000 Türen" - der ehemalige Hauptsitz der niederländisch-ostindischen Eisenbahngesellschaft (Lawang Sewu Building) -, der älteste chinesische Tempel Semarangs (Sam Poo Kong Temple) oder die Regenbogensiedlung (Kampung Pelangi), ein zuvor unansehnliches Viertel, das mit viel Farbe "aufgehübscht" wurde.

Lohnenswert sind auch eine Fahrt zum neben der Großen Moschee gelegenen Asmaul Husna Tower sowie ein Besuch auf dem nahe gelegenen Markt. Hier gibt es schon Kleider ab 10 €, die mit Stoffen aus Indonesien in China genäht wurden.

Borobudur Tempel

 

Ein kulturelles Highlight ist sicherlich die etwa 100 km von Semarang entfernte Borobudur Tempelanlage. Sie ist die größte buddhistische Tempelanlage und wurde 1991 UNESCO-Weltkulturerbe. Die Straßenverhältnisse auf dem Weg nach Borobudur sind aber chaotisch. Mitreisende, die auf dem Schiff den Ausflug gebucht hatten, berichteten, dass die vier Busse, die von einer Polizeieskorte begleitet wurden, für die Hin- und Rückfahrt jeweils etwa 2,5 Stunden benötigt hätten. Sie seien um 8:30 Uhr am Hafen abgefahren und um 17:45 Uhr zurück gewesen - 'Alle an Bord' war um 17:30 Uhr.

 

Etliche Kreuzfahrer hatten den Ausflug über das Internet privat gebucht. Diese privaten Anbieter nutzten kleine Busse für lediglich 12 Fahrgäste. Auch sie wurden von einer Polizeieskorte begleitet, wobei die kleineren Busse in der Mitte der 2-spurigen Straße hinter dem Polizeifahrzeug herfuhren und auch größere Busse überholen konnten. Angeblich benötigten sie pro Strecke knapp eine Stunde weniger als die von der Reederei gecharterten Busse und hatten daher keine Probleme, rechtzeitig zurück zu sein.

Allerdings sollte man für die Fahrt, bei der nahezu ständig beschleunigt und gebremst würde, einen robusten Magen haben.


Ausflugsangebote

Angebote von Viator - Hafentouren

Sie werden bei den Ausflügen von viator in der Regel direkt am Hafen abgeholt.

Angebot von GetYourGuide

Der Ausflug beginnt am Kreuzfahrthafen.