Auf eigene Faust nach Tulum

Für 20 US-Dollar nach Tulum

 

Die direkt am Meer gelegene Maya-Stätte Tulum ist einzigartig. Sie soll im 13. und 14. Jahrhundert eine der größten Städte auf der Halbinsel Yukatan gewesen sein.

Von Cozumel kann man die Maya-Stätte in 6 bis 7 Stunden schon für insgesamt etwa 20 US-Dollar auf eigene Faust besuchen.

Mit der Fähre von Cozumel nach Playa del Carmen

 

Sofern das Kreuzfahrtschiff in San Miguel am Terminal Punta Langosta anlegt, gelangt man zu Fuß in etwa 10 Minuten zum Anleger der Fähren nach Playa del Carmen. Wenn das Schiff außerhalb von San Miguel am International Pier oder am Puerta Maya Pier anlegt, sollte man sich mit dem Taxi zur Fähre bringen lassen.

Es verkehren drei Fähren zwischen Cozumel und Playa del Carmen: Mexico Waterjets, Barcos Caribe und Ultramar. Voranmeldungen sind nicht erforderlich. Barcos Caribe und Ultramar fahren nahezu stündlich zur vollen Stunde in beide Richtungen. Mexico Waterjets fährt nicht ganz so häufig. Alle drei Fähren starteten um 8:00 Uhr zur ersten Fahrt zum Festland. In Foren wird berichtet, dass die ersten Fähren bereits um 6:00 oder 7:00 Uhr starteten; das war im Februar 2018 nicht der Fall.

Die Fahrpreise sind allerdings unterschiedlich. Mexico Waterjets: 5 US-Dollar einfache Fahrt, 8 US-Dollar Hin- und Rückfahrt; Barcos Caribe: 6 bzw. 10 US-Dollar; Ultramar: 10 bzw. 16 US-Dollar. Es gibt für uns keine nachvollziehbare Erklärung für die unterschiedlichen Preise; auch Einheimische konnten es uns nicht erklären. Alle Fähren benötigen die gleiche Zeit für die Überfahrt (35 bis 45 Minuten je nach Seegang). Während der Fahrt auf den relativ kleinen Booten kann es allerdings kräftig schaukeln.

Im Fährhafen gibt es kostenloses und schnelles Wlan.

Mit dem Colectivo nach Tulum

 

Von Playa del Carmen fahren einheimische Busse, die Colectivos (max. 15 Fahrgäste), nach Tulum. Die Busse starten in kurzen Abständen in der Calle 2 nte (siehe oben Google maps). Der Fahrpreis beträgt 4 US-Dollar. Die Busfahrt bis zur Maya-Stätte über die 4-spurige Schnellstraße dauert etwa 50 Minuten. Die Maya-Stätte liegt vor der Stadt Tulum. Der Minibus hält an der Schnellstraße. Über einen Stichweg geht man dann etwa einen Kilometer bis zum Eingang zur Maya-Stätte. Man kann sich aber auch mit einer Bimmelbahn zum Eingang fahren lassen oder Fahrräder mieten.

An dem Weg zur antiken Stätte befinden sich etliche Restaurants, Bars und Geschäfte. Bezahlt werden kann mit US-Dollar. Die Preise erschienen uns nicht überteuert; für ein gekühltes Corona haben wir z. B. im Shop einen US-Dollar gezahlt.

Strand in Tulum
Strand in Tulum

Ausgeschilderter Rundweg durch die Maya-Stätte

 

Der Eintritt in Tulum beträgt 5 US-Dollar. Gebühren für das Fotografieren - angeblich 5 US-Dollar - wurden entgegen manchen Ausführungen in den Foren nicht verlangt.

In Tulum bieten auch zahlreiche Guides Führungen an. Daneben können vor Ort auch verschiedene kleinere Ausflüge gebucht werden (z. B. Besichtigung der Maya-Stätte plus Bootsfahrt).

Durch die Maya-Stätte führt ein beschilderter Weg. Tulum ist fast immer ziemlich überlaufen, da es nicht nur von Kreuzfahrern aufgesucht wird, sondern auch von sehr vielen Touristen, die auf Yukatan Urlaub machen. Wem es zu heiß wird, kann an dem angrenzenden schönen Strand ein Bad nehmen; das Meer war im Februar allerdings sehr aufgewühlt und es wehte ein starker Wind, so dass wir auf ein kühles Bad verzichtet haben.

Strand in Playa del Carmen
Strand in Playa del Carmen

Bummeln oder Bad in Playa del Carmen

 

Zurück fuhren wir für 3 US-Dollar mit einem Sammeltaxi, das an der Stichstraße in Tulum auf Fahrgäste wartete. Bei der Rückfahrt wurden die mitfahrenden Urlauber an der Schnellstraße bei ihren Hotels abgesetzt, während wir bis nach Playa del Carmen zum Ausgangspunkt unseres Ausflugs zurückgebracht wurden. Alternativ kann man aber auch zur Schnellstraße gehen und dort auf den nächsten Minibus nach Playa del Carmen warten.

Die Zeit bis zur Abfahrt der nächsten Fähre kann man noch durch Playa del Carmen bummeln oder mit Baden am Stadtstrand verbringen. Direkt vor den Restaurants am Strand sind Liegen, die bis ans Wasser gehen. Uns war es hier allerdings zu überfüllt und zu touristisch und das Wasser machte einen ziemlich dreckigen Eindruck.

Stand: Februar 2018