Trondheim zu Fuß

Die Stadt Trondheim kann man sehr gut zu Fuß auf eigene Faust erkunden

 

Vom Kreuzfahrtterminal Pier 68, unmittelbar am Hallenschwimmbad gelegen, oder vom Pier 30 ist man in wenigen Minuten auf der Hauptstraße von Trondheim, der Munkegatan. Hier befindet sich die erste Sehenswürdigkeit, der Stiftsgården.

Stiftsgården

 

Der Stiftsgården – erbaut von 1774 bis 1778 - ist eines der größten Holzhäuser Skandinaviens. Heute wird es als königliche Residenz von der königlichen Familie und ihren Gästen genutzt. Durch die im Barock- und neoklassizistischen Stil erbaute Residenz finden Führungen in englischer Sprache statt, sofern nicht gerade die königliche Familie anwesend ist. Der Preis für Erwachsene beträgt 100 NOK, für Studenten und Senioren 80 NOK und für Kinder 60 NOK. 

 

Weitere Informationen auf Deutsch findet man hier.

Nidarosdomen – der Krönungsdom in Trondheim

 

Zum Pflichtprogramm gehört ein Besuch des Doms, des Nidarosdomen, der nur 500 m vom Stiftsgården entfernt ist. Hier werden seit 1814 die norwegischen Könige gekrönt werden. Auch der Kirchturm des Doms, von dem man einen schönen Blick über die ganze Stadt hat, kann bestiegen werden.

Der Eintritt in die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt beträgt 100 NOK für Erwachsene und 40 NOK für Kinder von 6 bis 16 Jahren. Die Preise für Kombitickets (Dom + Bischofspalais + Krönungsinsignien) finden Sie in obiger Bildergalerie.

 

Weitere Infos auf Deutsch finden Sie auch hier. 

 

 

Palais des Erzbischofs

 

Gleich neben dem Nidarosdomen befindet sich das Palais des Erzbischofs, dessen Ursprünge bis in das 12. Jahrhundert zurückgehen.

Hier können u. a. die Repräsentationsräume, die Münzprägestätte und die Reichsinsignien mit den Kronjuwelen besichtigt werden.

Stadtbrücke Gamble Brybo
Stadtbrücke Gamble Brybo

Vom Palais und dem Dom sind es nur wenige Meter bis zur alten, im Jahr 1861 gebaute Stadtbrücke Gamble Brybo.

 Die Brücke führt über den Fluß Nidelva in die sehenswerte Altstadt Bakklandet mit ihren kleinen Cafes und Geschäften sowie den zumeist gepflegten alten Wohnhäusern. 

Ein hübsches Fotomotiv sind die vielen bunten auf Stelzen gebauten Speicherhäuser am Ufer des Flusses Nidelva.

Fahrradlift in Trondheim
Fahrradlift in Trondheim

Fahrradlift

 

Von der Brücke aus sieht man bereits ein seltenes Kuriosum, den Fahrradlift, mit dem sich Radfahrer kostenlos fast bis zur Festung Kristiansten hochziehen lassen können. Der Lift dürfte weltweit einmalig sein und ist nur etwas für Geübte. Wir sahen fast nur Fahrradfahrer, die Probleme mit der Technik hatten und schließlich genervt – wohl auch von neugierigen Zuschauern – aufgaben und ihr Fahrrad den Berg hinauf schoben.

Solsiden
Solsiden

Solsiden

 

Geht man weiter Richtung Hafen, kommt man in Solsiden an sehr interessanten Gebäuden vorbei. Hier wurden u. a. die ehemaligen Werfthallen in ein modernes Einkaufszentrum mit 60 Geschäften und zahlreichen Restaurants und Bars umgebaut, deren Außenterrassen sich bei schönem Wetter großer Beliebtheit erfreuen.

Mit der Straßenbahn ins Grüne

 

Wer noch mehr von Trondheim und seiner Umgebung sehen will, der sollte mit der einzigen Straßenbahnlinie der Stadt hinaus an den Stadtrand fahren.

Die etwa 30-minütige Straßenbahnfahrt mit der Gråkallbahn startet nur 400 m von der Straße Munkegata entfernt in der St. Olvas Gate. Die gesamte Strecke beträgt 8,8 km und führt aus der Stadt hinaus in das westlich von Trondheim gelegene Erholungsgebiet Lian, das auch gerne von Wanderern und Joggern aufgesucht wird. Während der Fahrt hat man auch einen schönen Blick auf die Stadt mit dem Dom sowie dem Hafen und das Kreuzfahrtschiff und an der Endstation kann man sowohl aussteigen als auch sitzen bleiben und gleich wieder zurückfahren.

Der Preis für die Hin- und Rückfahrt beträgt für Erwachsene 60 NOK und für Kinder sowie Senioren lediglich 30 NOK.

Stand: Juni 2018