Dubai am Freitag (2016)

Zunächst muss mit Taxifahrern verhandelt werden

 

Da in Dubai am Freitag bis zum Nachmittag das öffentliche Leben ruht, haben wir erst gegen 16 Uhr das Schiff verlassen. Wir (zwei Paare) wollten zunächst in den Gold Souk. Das Ganze begann - wie auch in anderen orientalischen Häfen üblich - mit nervigen Verhandlungen mit Taxifahrern. Offenkundig sind die Kreuzfahrer am Terminal gefundene Opfer für den Versuch, sie ordentlich abzuzocken. Dazu gehört in Dubai auch, von ihnen zusätzlich zum Fahrpreis eine Port Charge von 25 Dirham (ca. 6 €) zu verlangen, die nicht auf dem Taxameter erscheint. Da uns irgendwann das Gefeilsche nervte, haben wir uns schließlich darauf eingelassen, uns für 50 Dirham (12,50 €) die knapp 9 km lange Strecke zum Gold Souk fahren zu lassen.

Gold Souk uns Spice Souk

 

Wenngleich nicht alle Geschäfte am Freitag im Gold Souk geöffnet hatten, war das Treiben schon beeindruckend. Von dort aus gingen wir in den sich unmittelbar an den Gold Souk anschließenden Gewürzmarkt (Spice Souk).

Mit der Abra über den Dubai Creek

 

Der Gewürzmarkt reicht bis an den Dubai Creek, den etwa 14 km langen Meeresarm, der die Stadt teilt. Für einen Dirham pro Person setzten wir mit einer Abra, einem Wassertaxi für max. 20 Personen, über den Fluss zur Altstadt Bastakiya über.

Burj Khalifa

 

Mit einer Taxe ließen wir uns später zum Burj Khalifa fahren (40 Dirham), um uns dortige Spektakel der Wasserfontänen anzusehen. Ab 18 Uhr sind die Fontänen jede 30 Minuten für kurze Zeit in Betrieb.

Neu war für uns, dass jetzt auch der Burj Khalifa als Projektionsfläche zur Darstellung ein farbenprächtiger Muster genutzt wird.

Anschließend ging es für 40 Dirham (10 €) mit dem Taxi wieder zurück zum Schiff.

Stand: April 2016

Wasserfontänen beim Burj Khalifa
Wasserfontänen beim Burj Khalifa
Orientalische Nächte mit AIDA.
160x600 Best Price
Costa Katalogstart 2018 Angebot 160x600