Palermo auf eigene Faust

In Palermo kann man zahlreiche Sehenswürdigkeiten sehr gut auf eigene Faust aufsuchen, da viele in der Altstadt liegen.

Teatro Massimo und Quattro Canti

 

Empfehlenswert ist es, gleich nach dem Verlassen des Hafens geradeaus über die Via Emerico Amari bis zur Via Ruggiero Settimo zu gehen. Die Via Ruggiero Settimo, eine Einbahnstraße, geht man dann nach links. Nach 500 m kommt man dann am Teatro Massimo, dem größten Opernhaus Italiens und dem drittgrößten Opernhaus Europas, vorbei. Das Theater wurde 1897 fertiggestellt. 600 m weiter befindet sich die Quattro Canti mit den barocken Palastfassaden

Keine 150 m weiter kann man die Santa Maria dell’Ammiraglio besichtigen, deren Bau bereits vor fast 900 Jahren begann.

Kathedrale von Palermo

 

Vom Quattro Canti geht man die Via Vittorio Emanuele entlang zur bis zur Kathedrale von Palermo (kein Eintritt). In der Kathedrale befinden sich auch die Gräber der Staufenkaiser Heinrich IV. und Friedrich II.

Normannenpalast

 

Geht man die Via Vittorio Emanuele etwa 500 m weiter, kommt man zu dem an der höchsten Stelle des mittelalterlichen Stadtgebietes gelegenen Normannenpalast, dessen Anfänge bis ins 9. Jahrhundert zurück gehen. Heute befindet sich in dem Schloss der Sitz des Parlaments von Sizilien. Die Kapelle des Normannenpalastes kann besichtigt werden. Der Eintritt sollte 15 € kosten; Eintrittsschilder wiesen 5 € aus, die angeblich aber nicht gelten sollen – wir verzichteten daher auf eine Besichtigung. 

Nicht weit entfernt vom Normannenpalast ist der Ballaro Market, auf dem Lebensmittel und alle möglichen sonstigen Dinge lautstark angeboten werden. Der Markt soll bereits seit über 1.000 Jahre existieren.

Die Wegstrecke beträgt etwa 7 km. 

 

Wer die ganze Strecke nicht zu Fuß gehen will, kann auch Teilstrecken mit einem der zahlreichen Busse zurücklegen, die auf der Via Maqueda und der Via Vittorio Emanuele verkehren.

Stand: Februar 2014