Regenwald, Strand und Markt

Wir buchten wieder bei MySisterTours

 

Aufgrund der positiven Erfahrungen unseres vorherigen Besuchs auf Dominica hatten wir wieder einen Ausflug bei My Sister Tours gebucht. Dieses Mal wurden wir von Helen, der Eigentümerin des lokalen Veranstalters, begleitet und gefahren.

Unser erstes Ziel war der Emerald Pool. Auf dem Weg dorthin hielten wir an Ananasplantagen und probierten Bohnen von Kaffeesträuchern.

Exotische Obstsorten probieren

 

Ein Besuch bei Mr. Nice war nicht möglich, da ein Hurrican kurz zuvor über Dominica hinweggefegt war und auch die Straßen dorthin zerstört hatte. Aber Helen bot uns eine sehr gute Alternative, wo wir für ein Trinkgeld exotische Früchte probieren konnten und durch einen kleinen Gewürzgarten geführt wurden. Für wenig Geld konnten auch Gewürze - z. B. Muskat - gekauft werden.

Exotisches Obst und Gewürze
Exotisches Obst und Gewürze

 

Emerald Pool

 

Der Emerald Pool liegt im Nationalpark Morne Trois Pitons. Im Jahre 1997 wurde der 7000 ha große Morne Trois Pitons Nationalpark  zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Der Eintritt in den Nationalpark kostet 5 US-$.

Ein gut ausgebauter, teilweise recht stufiger Wanderweg führt durch den Regenwald. Während der etwa 30-minütigen Wanderung kommt man am Wasserfall vorbei, in dem auch gebadet werden kann. Außerdem führt der Weg vorbei an zwei Aussichtspunkten, von denen man einen weiten Blick über den Regenwald hat. Wir haben viel Vogelgezwitscher gehört; Tiere haben wir allerdings nicht gesehen.

Mero Beach

 

Weiter ging es zum Mero Beach mit schwarzem Sand und warmem Meer. Der Mero Beach ist einer der wenigen Strände auf Dominica. Hier gibt es Liegen, eine Dusche und ein einfaches, kleines Restaurant mit Free WIFI.

Mero Beach
Mero Beach

Wochenmarkt und Supermarkt in Roseau

 

Anschließend fuhren wir wieder nach Roseau und besuchten mit Helen den Wochenmarkt und einen Supermarkt. Erstaunt waren wir über die hohen Preise im Supermarkt. Fast alle Lebensmittel müssen importiert werden. Selbst Kakao und Kaffee, die auf der Insel geerntet werden, werden im Ausland verarbeitet und dann wieder eingeführt. 

Aussichtspunkt Morne Bruce

 

Da noch etwas Zeit war, beschlossen wir, noch einmal in den Botanischen Garten und zum Aussichtspunkt Morne Bruce zu fahren, um unser Schiff in der untergehenden Sonne zu fotografieren.

Blick vom Aussichtspunkt Morne Bruce
Blick vom Aussichtspunkt Morne Bruce

Wir haben auf unserem ganztägigen Ausflug mit Helen von My Sister Tours viel gesehen und viel über das Leben auf dieser Karibikinsel erfahren. Helen spricht gut verständliches Englisch, ist sympathisch und sehr unterhaltsam. Sie ist eine sichere und zuverlässige Fahrerin und hatte in ihrem komfortablen Van reichlich gekühlte Getränke dabei.

Stand: November 2016