Ausflug auf Dominica mit My Sister Tours

Wir haben bei Helen von My Sister Tours einen Ganztagesausflug gebucht. Der Name My Sister Tours erklärt sich, wie wir erfuhren, dadurch, dass die Chefin Helen auf der Insel von allem sister genannt wird.

 

Unser hervorragender Guide war Julian, der uns behutsam mit seinem sehr komfortablen Van rund sechs Stunden seine Insel zeigte. Er sprach sehr gut verständliches Englisch, kannte sich auf Dominica prima aus und versorgte uns nebenbei mit kalten Getränken.

Aussichtspunkt Morne Bruce

 

Wir sind zunächst durch Roseau gefahren und sahen u. a. das Parlament und das ehemalige Fort, das jetzt zu einem Hotel umgebaut ist.

 

Dann ging es zum Aussichtspunkt Morne Bruce, von wo wir einen wunderbaren Ausblick über die ganze Hauptstadt und den Hafen mit dem Kreuzfahrtschiff hatten.

Botanischen Garten

 

Danach besichtigten wir den Botanischen Garten und sahen dort den Schulbus, auf den während eines Hurrikans ein Baum gestürzt ist. Auch Kolibris gab es zu bestaunen.

Trafalger Falls und Sulphur Springs

 

Dann ging es durch den Urwald und vorbei an Bananenplantagen ins Landesinnere zu den Trafalger Falls. Auf dem Weg dorthin waren an vielen Stellen noch die erheblichen Schäden zu sehen, die der Hurrikan angerichtet hatte, der vor sechs Wochen über die Insel gerast war.

Vom Parkplatz aus gelangten wir nach einem etwa 10-minütigem Fußmarsch auf einem ausgebauten Weg mit vielen Stufen zu der Plattform, von der die Wasserfälle zu bestaunen waren. Der Eintritt zu den Wasserfällen betrug 5 US-$.

Weiter ging es durch den Regenwald weiter zu den Sulphur Springs, den warmen Schwefelquellen.

"Vorzeigewohnviertel" von Roseau und Scott's Head

 

Auf unserer weiteren Fahrt machten wir einen Abstecher in ein "Vorzeigewohnviertel" von Roseau. Hier gibt es großzügige Villen mit gepflegten parkähnlichen Gärten und unverbautem Blick auf die Stadt und den Hafen.

 

Unsere weitere Fahrt führte uns anschließend an die Südspitze der Insel nach Scott's Head, wo der Atlantische Ozean und das Karibische Meer aufeinander treffen. Hier befand sich auf einer Landzunge ein schöner weißer Sandstrand mit vielen Mandelbäumen, die Schatten spendeten. Ein Hurrikan hat in den siebziger Jahren diesen Strand völlig zerstört. Das steinige Ufer lädt nicht mehr zum Baden ein. In etwa 50 m Entfernung kann man anhand der hellblauen Färbung des Wassers erahnen, wo sich jetzt der weiße Sand befindet.

Champagne Reef

 

Zum Schluss fuhren wir noch zum Champagne Reef (Eintritt 2 US-$). Hier kann man sich eine Schnorchelausrüstung ausleihen und dann im Meer viele bunte Fische und mit etwas Glück auch Meeresschildkröten ansehen. Der Einstieg ins Meer ist allerdings etwas beschwerlich und die Korallen sind - zumindest in Ufernähe - leider weitgehend abgestorben.

Einen individuellen Ausflug auf Dominica mit My Sister Tours, also mit Helen und Julian, können wir nur empfehlen. Sofern die Gruppe mindestens vier Personen umfasst, dürfte der Ausflug auch günstiger sein als er auf so manchem Kreuzfahrtschiff angeboten wird.

 

Bei Interesse sendet man auf Englisch an Hellen eine Mail. Ihre Adresse: mysistertours@hotmail.com

 Stand: November 2015